Natürlich hat jeder Religionslehrer und jede Religionslehrerin haufenweise Liederbücher, Noten, CDs, Lieblingslieder und singt diese auch gern im Unterricht und bei religiösen Feiern.  Viele liebevoll zusammengestellte und kopierte Liederzettel verschwinden dann aber nach dem Gottesdienst oft x-mal gefaltet und zerknüllt schnell im Altpapier, was sehr schade um das Papier und um die Arbeit ist.

Ich versuche seit einem Jahr großteils nur mehr mit dem neuen Liederbuch Religion für die Grundschule (Hg. vom Interdiözesanen Katechetischen Fonds, 2013) auszukommen. Auch bei Schulgottesdiensten wird dann einfach die Liednummer angesagt.

In dieser Rubrik "Musik im Religionsunterricht" biete ich - in keiner Weise vollständig - Ideen zu den Liedern des Liederbuchs Religion an: Bewegungen, Ideen für eine Heftgestaltung, umgedichtete Strophen, usw.


16 Du bist das Licht der Welt

 

Beim Thema "Meine großen Fragen" kommen wir vom nächtlichen Gespräch mit Nikodemus zum Satz Jesu "Ich bin das Licht der Welt" (Joh 8,12).

Die Kinder suchen im Liedtext alle Ausdrücke für Licht, alle Lichtquellen. Diese werden auf kleine Zettel geschrieben, gemischt, und dann durch Ziehen neu verteilt. Die Kinder gestalten zum gezogenen Licht große Bilder von Sternen, Sonne, Feuer, Lampen, Streichholz, Kerzen, ... welche ausgeschnitten und auf schwarzen Hintergrund geklebt einen schönen Klassenschmuck bis hinein in die Adventzeit bilden.

 

54 Einfach nur so

 

Dieses Lied von Kurt Mikula ist in allen Schulstufen besonders beliebt.

Begwegungen zum Lied:

Mit deinen Haaren ... Haare zerstrubbeln

deinen Augen ... "Brille" mit den Fingern formen

deiner Nase ... Nase zuhalten

deinem Mund ... Mund zuhalten und trotzdem singen! :-)

deinem Lachen ... hier ersetzen wir das erste "einfach nur so" durch ein kurzes heftiges Kichern, Prusten, Gackern, Lachen!

 

2. Strophe:

deinen Händen ... klatschen

deinen Füßen ... stampfen

deinen Beinen ... ein Bein hochstrecken

deinem Bauch ... Bauch "dick" nach vorn strecken

deinen Liedern ... statt "einfach nur so" singen wir in der gleichen Melodie "lalala" wie ein berühmter Opernsänger, wie eine berühmte Opernsängerin.

 

Auch die köstliche Illustration vom Frosch mit der bunten Haarpracht (Notburg Bammer) regte uns einmal zu einem sehr witzigen Plakat an. Ich brachte aus unserer Faschingskiste verschiedene Perücken mit, auch eine Schülerin hatte eine Marilyn-Monroe-Perücke mit. Nach Versicherung, dass es keinen Lausalarm in der Klasse gab, fotografierte ich die Kinder mit den verschiedensten Perücken. Zusammen mit dem vergrößerten Liedtext wurden die Fotos dann auf ein Plakat geklebt und sorgten für viele Lacher!

 

68 Von Mensch zu Mensch eine Brücke baun

 

Als Faschingsstrophen und als lustiger Abschluss sehr beliebt sind folgende Strophen:

  • Von Mensch zu Mensch eine Brücke baun - dem andern in die Ohren schaun...
  • ... dem andern in die Nase schaun...
  • ... dem andern in den Mund rein schaun... ("Zahnarztstrophe")
  • ... dem andern auf die Glatze schaun...
  • ... dem andern auf den Rücken schaun...
  • ... dem andern auf die Zehen schaun...
  • ... dem andern einen Schlapfen klau´n...
  • ... dem andern auf den Popo haun... (natürlich nur in Klassen, bei denen das Aggressionspotenzial niedrig ist :-))

 

95 Tragt in die Welt nun ein Licht

 

Zum Abschluss der Adventkranzsegnung:

  • Tragt in die Klassen das Licht. ...

Als Halleluja beim Schulgottesdienst gesungen:

  • Singt alle Halleluja. Das Weihnachtsfest ist schon nah. Gottes Sohn ist bald da. Singt alle Halleuja!

150 Abraham

 

Die Kinder der 2. Klasse lieben es beim Refrain durch die Klasse zu marschieren. Zur Strophe kehren sie wieder zum Platz zurück.

 

Bei einer multireligiösen Feier zum Thema Abraham wagten wir es und ließen 200 Schülerinnen und Schüler zu diesem Lied klassenweise in langen Schlangen (die Klassenlehrerin als Lokomotive) durch den Turnsaal ziehen. Die Kinder legten die Hände auf den Rücken des Vordermannes, der Vorderfrau, wanderten und sangen dabei lauthals. Manche Schlangen kreuzten sich, wichen einander aus, aber es kam nie zu einer problematischen Begegnung. Es war ein besonderes Erlebnis!

 

153 Josefslied

 

In der Phase der Josefserzählung, rufe ich die Kinder gern mit dieser Melodie in den Sitzkreis: "Wer hätte das gedacht, was Gott mit Melanie macht? Wer hätte das gedacht, was Gott mit Lukas macht?"

 

168 Auf dem Weg nach Jericho

 

Dieses Erzähllied zum Barmherzigen Samariter wird immer wieder von mir spontan durch Fragen unterbrochen, wo alle Kinder reihum Anworten geben oder mitmachen können. Nicht immer alle Aktivitäten durchführen! Drei pro Durchgang genügen sicherlich!

1. Strophe "schleichen sich aus dem Versteck Räuber leise an": Alle Mädchen dürfen einmal wie Räuberinnen lautlos durch die Klasse schleichen. Alle Buben danach auch!

2. Strophe "nehmen ihm die Kleider weg und noch vieles mehr": Was nehmen die Räuber dem armen Mann weg? Tasche ... Schuhe ... Jause ... Geld ...

4. Strophe "liegt ein Mensch halbtot": Was hat ihm denn weh getan? Wo war er verletzt? Kopf ... Arm ... Knie ...

                                                         oder: alle dürfen einmal richtig stöhnen oder laut "Au!" rufen

5. Strophe "und beeilt sich sehr": Warum hatte es der Priester so eilig? Wo musste er hin?

6. Strophe "schaut ihn gar nicht an": Welche Ausrede hatte der Tempeldiener?

7. Strophe "bleibt er bei ihm stehn": Wie hat der Samariter geholfen? Was hat er dem armen Verletzten gegeben?

 

178 Wo zwei oder drei

 

Zum Lied zeigen wir rhythmisch in rascher Folge mit den Händen die Zahl 2 und die Zahl 3 in die Luft.

 

Die Kinder nennen dann gern andere Zahlen für eigene Strophen und wir versuchten auch diese Zahlen mit den Fingern zu zeigen: Wo 200 oder 300 in meinem Namen ...

und auch: Wo 2 Milliarden oder 3 Milliarden...

 

Die Kinder legten anschließend ihre beiden Hände ins Heft und fuhren die Umrisse mit dem Bleistift nach. Auf einer Hand wurden 2, auf der anderen 3 Finger bunt angemalt.