Im Rahmen des Schulprojekts "Kleine Welt - ganz groß", das ausgehend vom 50 Geburtstag der Raupe Nimmersatt die ganze Schule ein Jahr lang beschäftigte, gestaltete ich mit mehreren Klassen kreative Stunden zum philosophischen Buch "Die Werkstatt der Schmetterlinge" von Gioconda Belli.

 

Am Ende standen 15 Plakate, die im ganzen Schulhaus, in den Stiegenhäusern, auf Pinnwänden und in der Bibliothek aufgehängt wurden, und ein Buch für die ganze Schule ergaben. Die Kinder machten sich auf die Suche nach ihrem Beitrag und entdeckten dabei das ganze Buch noch einmal mit neuen Augen. Auch viele Eltern konnten auf diese Weise ein anregendes und wertvolles Kinderbuch kennenlernen.

 

Die Werkstatt der Schmetterlinge ist das einzige Kinderbuch der Nicaraguanerin Gioconda Belli (geb. 1948). Darin wird die Erschaffung der Welt und all ihrer Lebewesen als Prozess, der durch verschiedene "Gestalter" in vielen Werkstätten durchgeführt wird, erzählt. Hinter dem ganzen genialen Prozess steht die "weise Alte", die das Schaffen überwacht und streng auf die Einhaltung der Regeln achtet. Die wichtigste Regel lautet: Pflanzen- und Tierwelt dürfen nicht vermischt werden. Es gibt Pflanzengestalter, die fruchtbare Bäume und wunderschöne Blumen entwerfen und ihnen Leben schenken, und es gibt Tiergestalter, die von der Ameise bis zum Zebra neue Tiere "erfinden".

Rodolfo und seine Freunde sind erfolgreiche Tiergestalter. Doch Rodolfo hat einen Traum: Er möchte ein Lebewesen erschaffen, das "wie ein Vogel und gleichzeitig wie eine Blume sein sollte. Das war sein Traum, an den er ständig dachte, bei Tag und bei Nacht. Was war wohl so schön wie eine Blume und konnte zugleich fliegen wie ein Vogel? (Werkstatt der Schmetterlinge, S. 7)

Spott, Rückschläge, Strafversetzungen und viele Zweifel hindern Rodolfo, immer unterstützt und ermuntert von seinen Freunden, nicht, weiter im Geheimen an seinem Plan zu arbeiten. Durch die zufällige Beobachtung eines Kolibris, der schwirrend im Morgenlicht über einen See fliegt und sich darin spiegelt, kommt Rodolfo dann seine geniale Idee. Er zeichnet einen ersten Schmetterling und haucht im Leben ein. Seine Freunde und danach alle anderen Gestalter und die weise Alte sind bezaubert und begeistert. Rodolfo darf schließlich eine eigene Werkstatt nur für Schmetterlinge betreiben.

Einzelne Klassen oder Kleingruppen, die sich zur Beschäftigung mit dem Buch in der Bibliothek einfanden, bekamen einen ausgewählten Textausschnitt vorgelesen und dazu eine Verständnisfrage oder eine philosophische Frage gestellt. In diesem Zusammenhang gestalteten die Kinder dazu eine kreative Aufgabe.

Manche Themen wurden nur von einer Klasse bearbeitet, andere wiederum, z.B. die lustigen Werkstätten, bekamen mehr Aufmerksamkeit in mehreren Klassen.

Im Anschluss wurden wichtige wörtliche Zitate aus dem Buch oder eine kurze Zusammenfassung zusammen mit den ausgeschnittenen Kunstwerken der Kinder auf ein Plakat geklebt.

Von witzigen Tier- und Pflanzenwerkstätten bis hin zu ernsthaften Plakaten zum Thema "Was bedroht die Schönheit?" oder "Was macht mich glücklich?" reichte die Palette.