Im Schuljahr 2018/19 führten wir in zwei Schulen ein ökumenisches Bibelprojekt durch. Als exemplarische Geschichte aus dem Alten Testament wählten wir die Geschichte von der Arche Noah aus, weil sie bei den Kindern außerordentlich bekannt und beliebt ist, aber vielleicht auch missverständlich und problematisch, und weil uns der Aspekt der aktuellen Bedrohung vieler Tier- und Pflanzenarten, ja der ganzen Schöpfung durch den Klimawandel und das folgenreiche Verhalten des Menschen auch sehr wichtig war. Das Projekt war eine bewährte Gemeinschaftsproduktion mit meinen lieben Kolleginnen und Freundinnen Jenni Altenburger, Jutta Los und Trixi Schlaffer.

 

 

Das Bibelprojekt zum AT hielt mich in allen Klassen drei Monate intensiv auf Trab. Die intensiveren Vorbereitungen in der Schule begannen nach Ostern, die Projekttage fanden Mitte Mai statt, die feierliche multireligiöse Schulschlussfeier zum selben Thema fand am letzten Schultag im Juni statt.

 

Vorbereitungen:

  • Schon vor Ostern begannen wir, 7 Wochen lang in den Religionsstunden das Lied "Regenbogen buntes Licht" zu singen. Jede Woche stand unter dem Schwerpunkt einer anderen Farbe. Manchmal trugen manche Kinder und auch ich bewusst ein T-Shirt oder ein anderes Kleidungsstück in der aktuellen Farbe, fröhliche Suchspiele in der Klasse "Ich seh etwas, was du nicht siehst" ergänzten das Singen und Festigen der Strophe. Somit hatten bis zur multireligiösen Schulschlussfeier fast alle Kinder, auch die 1. Klassen, die 7 durchaus anspruchsvollen Strophen im Kopf.
  • Nach Ostern drehte ich mit jeder Klasse einen "Arche Noah-Film", ein besonderes beliebte Station am Projekttag! Die Hauptrolle spielte die Arche Noah von Playmobil. Gefilmt wurde mit einem ganz normalen Handy. In den Klassen 1 und 2 las ich aus einem Bilderbuch die Geschichte Seite für Seite vor und filmte dazu. Zu Beginn saßen 2 Kinder bei einem Tisch und spielten stumm mit den Figuren Noah, seine Frau, seine Kinder, die sorglosen Menschen, die sie auslachten, mit. Schnitt. Zwei andere Kinder nahmen Platz, ich las weiter, die Kinder spielten mit und stellten dann das leere Schiff auf den Tisch. Schnitt. Alle Kinder stellten sich mit bereits vorher ausgesuchten Tierpaaren in einer langen Reihe an, während ich las, wurden langsam einzeln die Tierpaare auf den Tisch gestellt. Später spielten zwei Kinder mit einem blauen Tuch die Flut. Anschließend wurde die Szene mit der Taube nachgespielt. Letzte Einstellung war die Arche, von der die Tiere wieder paarweise heruntergehen. Durch das langsame Lesen und ruhige Spielen ergab sich fast immer eine Länge des Films von ca. 6 bis 7 Minuten. Durch die Aufteilung der Geschichte in kurze Sequenzen war jedes Kind 2 bis 3 mal im Bild.
    Die 3. und 4. Klassen lasen die Geschichte selbst und spielten danach mit den Playmobilfiguren.
    Premiere der verschiedenen Filme war erst am Projekttag selbst, vorher hatte noch niemand den Film gesehen. Die Spannung war dementsprechend groß. Auf der Computerstation konnten die Kinder ihre Klasse anklicken und sich selbst und die anderen beim Spielen sehen. Immer war eine Kindertraube rund um den PC versammelt!
  • Aus alten bunten Zeitschriften (Spatzenpost, Lux, Regenbogen, Medizini aus der Apotheke, aber auch andere färbige Magazine) schnitten wir hunderte Tierbilder für die Arche-Collage aus. Im Idealfall waren die Bilder dann doppelt vorhanden, aber es war auch mit zwei verschiedenen Hunde- oder Marienkäferbildern durchaus etwas anzufangen!
  • Da in unserer Schule zufällig in diesem Jahr sehr viele alte Bücher aus der Schulbibliothek ausgemustert wurden, nahmen wir 73 gleich große Bücher und bemalten sie mit Acrylfarbe (verschiedene Farben aus dem Werkraum). Die trockenen Bücher wurden dann mit den Namen der Bücher der Bibel beschriftet und am Projekttag in einem Regal präsentiert. Es war sehr eindrucksvoll, zu sehen, dass dieses 73 Bücher in einem Buch, der Bibel, Platz haben!
  • Deko: blaue und graue Tropfen ausschneiden, die Kinder beschriften sie vorne mit "40 Tage" und hinten "40 Nächte". Auf einem dünnen Faden anordnen und festbinden. Als Regenvorhang an mehreren Fenstern oder Glastüren aufhängen.
  • Deko: lebensgroße Tierpaare aus Karton ausschneiden.
  • Rechtzeitig mit dem Milchtrinken anfangen! Es werden 7 leere weiße Flaschen benötigt (+ eine in Reserve, falls es Scherben gibt!)

Stationen: Bei unserem Projekt gab es drei große Bereiche, welche eine Woche lang in der Religionsklasse und im Vorraum aufgebaut waren.

Bereich Bibel, Altes Testament:

  • Bibelausstellung (Kinder konnten auch eigene Bibel mitbringen, mit Namen versehen)
  • Bibeln vergleichen: Illustration der Arche Noah ist auf den meisten Kinderbibeln das Titelbild!
  • Altes Testament (diverse Materialien aus unserem Fundus, Arbeitsblätter, Rätsel, ...)
  • Sprachen der Bibel: Hebräisch: Kinder stempeln ihren Namen mit (von mir selbst hergestellten) Stempeln die Buchstaben
  • Alte Bücher, bemalt mit Acrylfarben, beschriftet mit den 73 Büchern der Bibel in einem Schrank
  • Info-Plakate über Bibel, AT, Buch Genesis

 

Bereich Arche Noah:

  • Große Arche aus braunem Papier auf der Pinnwand (Glaswand), Kinder suchen aus den vielen Zeitungsauschnitten ein Paar einer Tierart und kleben es auf
  • Arbeitsblätter, Rätsel, Mal- und Suchbilder
  • Türhänger Arche
  •  Fühlbox mit kleinen Stofftieren, Kinder suchten die Paare
  • Spiele, Puzzles, Memory
  • Lesestation: Bilderbücher zur Arche Noah
  • Erzählschiene: Kinder können aus weißem Karton eigene Figuren ausschneiden, bemalen und in die Erzählschiene stecken.
  • Pakat mit Witzen zur Arche Noah (im Internet suchen, vor allem im englischen Sprachraum gab es viele, deren Pointe ich dann übersetzte!)

 

 Bereich Regenbogen